2021, April - Juni

Sieben Projekte bewilligt

Beim Online-Lenkungsausschuss Kleinprojekte SN-CZ wurde am 17.06.2021 über sieben Projekte positiv entschieden. Auf der tschechischen Seite wurden 72.919 € gebunden und zwei deutsche Projekte wurden als Vorratsprojekte bewilligt, weil auf der deutschen Seite keine Fördermittel mehr zur Verfügung stehen. Die Liste aller bewilligten Projekte können Sie sich unter www.euroregionneisse.de/kleinprojektefonds/saechsisch-tschechisches-programm/bewilligte-projekte/ anschauen.
Die nächste und zugleich auch die letzte Sitzung in diesem Jahr findet am 04.11.2021 statt. Die Projektabgabe ist bis zum 18.10.2021 möglich.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Corona-Pandemie. Lenkungsausschuss beschließt weitere sieben Projekte

Mit der Hoffnung, die Pandemie-Situation bald überwunden zu haben, wurde vom 21. Lenkungsausschuss für den Interreg-Kleinprojektefonds Polen-Sachsen nun über die Förderung von sieben weiteren Projekten entschieden. Allerdings musste die Abstimmung vom 25.-27.05.2021 wieder im Umlaufverfahren erfolgen.

Es wurden zwei sächsische und fünf polnische Begegnungsprojekte bewilligt, das entspricht einem Fördervolumen von insgesamt 121.474,45 EUR. Davon entfielen 86.258,25 EUR auf polnische und 35.216,20 EUR auf sächsische Kleinprojekteträger.

Die zwei vom Lenkungsausschuss bewilligten Projekte sächsischer Kleinprojekteträger ...mehr

Sonderförderprogramm zur Milderung gesundheitlicher und sozialer Folgen der Corona-Pandemie - nur noch bis 31.07.2021!

Der deutsch-tschechische Zukunftsfonds möchte den Einrichtungen und Initiativen, die etwas gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie tun, den Rücken stärken und somit soziale und gesundheitliche Aktivitäten im deutsch-tschechischen Grenzgebiet unterstützen. Je Tätigkeit oder Projekt können noch bis zum 31.7.2021 maximal 8.000 Euro pro Einrichtung beantragt werden, es handelt sich um eine 100%-ige Förderung.

Näheres zu dieser Corona-Sonderförderung “Hilfe für das Grenzgebiet” finden Sie auf der Internetseite des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds unter:

http://www.fondbudoucnosti.cz/de/aktuell/aktuell/hilfe-fur-das-grenzgebiet-ii

70. Präsidiumssitzung der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa

Die 70. Präsidiumssitzung, am 21.05.2021, wurde auf Wunsch der tschechischen Seite kurzfristig als Online-Konferenz einberufen.
Sie wurde von der deutschen Seite vorbereitet und durchgeführt...mehr

Regionale Lebensmittel - Vorgespräche zur Bildung einer neuen Arbeitsgruppe

Am 18. Mai fand im Rahmen des Projektes „Verbesserung der Institutionellen Zusammenarbeit in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“ in der Geschäftsstelle der Euroregion Neisse ein kleines Meeting zum Thema „Regionale Lebensmittel“ statt. Zu diesem Treffen wurde Geschäftsführerin der Stiftung „Kraftwerk Hirschfelde“ – Frau Nixdorf-Munkwitz – eingeladen. Neben ihren beruflichen Aufgaben setzt sich Frau Nixdorf-Munkwitz privat für das Thema „Regional, saisonal, nachhaltig und fair Genießen in der Lausitz“ mit ihrem Herzensprojekt „Ein Korb voll Glück“ (https://ein-korb-voll-glueck.de/) ein. Damit unterstützt sie die regionalen Produzenten und Direktvermarkter und wirkt an einer positiven regionalen Identität mit.

Diese Thematik bildet ein vielfältiges Gebiet in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa. Neben den Gesundheits- und Qualitätsaspekten sind weitere Gründe, aus denen Verbraucher zu regionalen Lebensmitteln greifen, die Unterstützung der heimischen Bauern sowie der Verbleib und damit verknüpfte Reinvestition der finanziellen Mittel in der Region.

Diese Begegnung war ein gelungener Auftakt für die Erörterung lokaler Gestaltungsmöglichkeiten, den Ausbau bereits vorhandener Netzwerke über die Grenzen hinaus und künftige gemeinsame Aktivitäten.

Kleiner Grenzverkehr nach Tschechien wieder frei

Am 13. Mai 2021 tritt die heute beschlossene Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes in Kraft. Diese regelt erstmals auch die Quarantänepflicht bundesweit einheitlich, während das bisher die Länder gemacht haben.

Danach ist nun bei Rückkehr aus einem Risikogebiet keine Quarantäne erforderlich, wenn man max. 24h dort war. Entgegen der bisherigen sächsischen Regelung gilt dies auch für Reisen ohne triftigen Grund, also auch für Tourismus und Erholung. Ein Test ist nach Rückkehr ebenfalls nicht nötig, weil Tschechien nur "normales" Risikogebiet ist.

Da man seit 4. Mai auch ohne triftigen Grund für bis zu 12h Stunden nach Tschechien einreisen darf (siehe diese Grafik, letzter Satz), ist damit der kleine Grenzverkehr nun ungehindert möglich.

Alle Regelungen im Detail

50. ordentliche Mitgliederversammlung der Euroregion Neisse

Am 28.04.2021 fand im Landratsamt in Zittau die 50. ordentliche Mitgliederversammlung der Euroregion Neisse e. V. statt.
Schwerpunkte der Sitzung waren ...mehr

Online-Konferenz im Bereich "Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit/LAG"

am 26. April 2021 wurde in Form einer Videokonferenz ein Workshop im Bereich „Grenzübergreifende Zusammenarbeit/Kommunal- und Regionalentwicklung in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“ durchgeführt. Dank der Simultanverdolmetschung konnten sich alle Teilnehmer des Workshops in allen drei Sprachen unserer Euroregion (Deutsch, Tschechisch und Polnisch) zu folgenden Themen austauschen und ihre Präsentationen mit den Kollegen hinter den Grenzen teilen:

  • Unterstützung lokaler Produktion und regionaler Produkte
  • gemeindenahe lokale Entwicklung
  • Unterstützung des Gemeinschaftslebens auf dem Land in der Region Ústí nad Labem
  • regionales Budget
  • Vorbereitung der neuen Förderperiode und der Strategie der ERN

Euroregion Neisse nimmt an Workshop zum Strukturwandel im Dreiländereck teil

Zu dem Online-Workshop hatte die polnische Landeskammer für Energie-Cluster (Krajowa Izba Klastrów Energii) eingeladen. Am 16.04.2021 zwischen 13.00 und 15.30 Uhr wurden 10 kurze thematisch unterschiedliche Präsentationen dargeboten. Der Vertreter der Euroregion sprach über Herausforderungen und Chancen durch gezielte Investitionen, v.a. im Bereich Verkehrsinfrastruktur (z. B. neue Bahnverbindung zwischen Prag und Görlitz über Liberec und Zittau, ICE-Strecke zwischen Görlitz und dem Flughafen Berlin-Brandenburg) und die Bildung von Clustern, um den Strukturwandel nachhaltig zu gestalten und neue Wachstumspotentiale zu erschließen. Schließlich sind im Lausitzer Braunkohlerevier laut dem finalen Bericht der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung bis zu 16.000 Arbeitsplätze zu ersetzen, die direkt oder indirekt mit der Braunkohle verbunden sind. Dabei kann der Strukturwandel nur in enger Zusammenarbeit mit unseren polnischen und tschechischen Partnern gelingen. Die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa ist dabei seit nunmehr 30 Jahren eine Erfolgsstory und kann aufgrund etablierter trinationaler Strukturen, Förderprogramme und Arbeitsgruppen eine wichtige Plattform bieten. Die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa als wichtige Plattform für die grenzübergreifende Koordinierung des Strukturwandels stand dementsprechend im Mittelpunkt der Präsentation mit dem Titel: "Investitionspotentiale und Planungen". Der gesamte Workshop wurde auf Englisch abgehalten. Nach den Präsentation fand eine intensive Diskussion statt.  

2021, Januar - März

Grenzübergreifende Begegnungsprojekte auch in schwierigen Zeiten

Die 20. Sitzung des Lenkungsausschusses für den Interreg-Kleinprojektefonds Polen-Sachsen fand – wie schon zuletzt – im Umlaufverfahren statt. Es wurden 5 sächsische und 3 polnische Projekte bewilligt. Beachtlich, dass trotz der Einschränkungen und der damit verbundenen Unsicherheit die deutsch-polnische Verbundenheit zu so vielen gemeinsamen Projektideen geführt hat, die zudem qualitativ so hochwertig waren, dass einer Bewilligung nichts im Wege stand. Für 8 sächsisch-polnische Begegnungsprojekte wurden somit weitere 12.6346,27 € bewilligt (74.736,22 EUR für 5 Projekte sächsischer Kleinprojekteträger und rund 51.610,05 EUR für 3 Projekte polnischer Kleinprojekteträger).

Leider können die deutschen Projekte nur als sogenannte Vorratsprojekte bewilligt werden, weil keine Mittel mehr zur Verfügung stehen. Erst, wenn genügend Rückflussmittel verfügbar sind, können die Projekte gefördert werden...mehr

Neue Regelungen für tschechische Grenzpendler ab 17. März 2021

Der Freistaat Sachsen hat erneut Änderungen für Grenzpendler angekündigt, die Mittwoch, den 17.03.2021 in Kraft treten sollen. Neben Arbeitnehmern, die bereits jetzt mit Ausnahmegenehmigungen die Grenze übertreten durften, wird dies künftig auch für Arbeitnehmer möglich sein, die eine Bescheinigung durch das Landratsamt/die Kreisfreie Stadt erhalten, dass die Tätigkeit des konkreten Beschäftigten für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist.

Aufgrund der dynamischen Entwicklung im Infektionsgeschehen in Tschechien und Deutschland können sich jedoch kurzfristig neue Entscheidungen der Staatsregierung ergeben, über wir Sie selbstverständlich ebenso kurzfristig informieren werden...mehr

Im KPF SN-CZ ein weiteres Projekt bewilligt

Im Rahmen des 7. Umlaufverfahrens wurde das Projekt "20 Jahre Städteverbundes Kleines Dreieck" der Pojektpartner Hrádek nad Nisou und Zittau bewilligt. Die Förderung in der Höhe von 8.400 € sollte viele gemeinsame Veranstaltungen ermöglichen. Ob das Projekt umgesetzt wird, hängt nur von der weiteren Entwicklung der Corona-Lage ab.

Mitwirkung am Kulturplan Lausitz

Am 08.03.2021 nahmen die Vertreter der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa an einem Online-Treffen teil, welches die Grundlage für die Erstellung des Kulturplans Lausitz bildet. In vier verschiedenen Arbeitsgruppen wurde an der Schaffung eines Überblicks zu aktuellen Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten innerhalb und außerhalb der Lausitz gearbeitet. Dabei wurden aktuelle Defizite in der Finanzierungs- und Förderstruktur identifiziert und Maßnahmen (z. B. Hilfe zur Selbsthilfe, Lobbyarbeit) zur Auflösung dieser erarbeitet, die zum besseren Abruf und Einsatz der vorhandenen Mittel beitragen. Die Ergebnisse des virtuellen Workshops fließen in eine Strategie für das Kulturprojektmanagement in der Lausitz ein, welche im Herbst 2021 fertiggestellt wird.

Rechnungsprüfung zum Haushalt der Euroregion Neisse e. V. für das Jahr 2020

Am 26.02.2021 fand in der Geschäftsstelle des Euroregion Neisse e. V. die Rechnungsprüfung zum Haushaltsjahr 2020 statt.
Anwesend waren die Rechnungsprüfer Herr Christoph Mehnert, Herr Michael Hiltscher, der Geschäftsführer, Herr Markus Köhler und die Mitarbeiterin, Frau Andrea Kugler.
Alle Unterlagen konnten in übersichtlicher und ordentlicher Form und auf Verlangen vorgelegt werden...mehr

Online-Workshop im Bereich "Wirtschaft und Tourismus"

08.02.2021 - im Bereich der Zusammenarbeit der sächsisch-tschechisch-polnischen Arbeitsgruppen begann das Jahr 2021 mit einem virtuellen Treffen der Arbeitsgruppe „Arbeitsmarkt“.

Da aufgrund der anhaltenden Einschränkungen bzgl. der ausgerufenen Corona-Pandemie zurzeit die reguläre Durchführung von Workshops praktisch nicht möglich ist, wurde auf alternative Formate zurückgegriffen. In einem Online-Meeting konnten sich die Mitarbeiter der entsprechenden Arbeitsämter bzw. Jobcenter der Landkreise Görlitz und Bautzen mit ihren tschechischen und polnischen Kollegen zu den aktuellen Themen austauschen. Das Hauptthema bildete dabei der Umgang mit der Pandemie und ihre Auswirkungen auf den regionalen Arbeitsmarkt. Die zukünftigen Austausch-Themen werden mit Sicherheit immer wieder an dieses Thema anknüpfen.

 

Aktuelle Corona-Regeln für Tschechien und Sachsen

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Sachsen (DGB) und der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V. (VSW)

Lebensfremd und unehrlich

Anlässlich der morgigen Kabinettsitzung erneuern der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach und Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner ihren Appell bezüglich der tschechischen Grenzpendler:

„Pflegekräfte dürfen kommen – weil wir sie unmittelbar brauchen. Dort ist unsere Not besonders groß, da dürfen auch „Ausländer“ rein. Das sind unsere Nachbarn. Es sind gleichberechtigte Beschäftigte auf unserem gemeinsamen Arbeitsmarkt. Wir brauchen sie alle und unsere Mitarbeiter brauchen ihren Arbeitsplatz in Sachsen. Die undifferenzierte Blockade der Politik wird uns teuer zu stehen kommen: die Beschäftigten aus den Nachbarländern werden nicht vergessen, wer dafür verantwortlich ist, dass sie nicht zur Arbeit durften und manche werden sich bestimmt umorientieren...

2020, Oktober - Dezember

Grenzübergreifende Begegnungsprojekte auch in schwierigen Zeiten

Die Coronavirus-Pandemie hat auch ihre Auswirkungen auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die 19. Sitzung des Lenkungsausschusses für den Interreg-Kleinprojektefonds Polen-Sachsen fand im Zuge der aktuellen Einschränkungen im Umlaufverfahren statt, welches am 17.12. mit einer Bewilligung von 15 Projekten endete. In Zeiten erheblicher Einschränkungen und vielen Unwägbarkeiten eine beachtliche Zahl, welche die Verbundenheit von Deutschen und Polen in unserer Euroregion demonstriert. Für 15 sächsisch-polnische Begegnungsprojekte wurden somit weitere knapp 227.000 € bewilligt (48.400 EUR für 4 Projekte sächsischer Kleinprojekteträger und rund 178.600 EUR für 11 Projekte polnischer Kleinprojekteträger)...mehr

Euroregion Neisse-Nisa-Nysa in Zahlen und Bildern

Am 21. Dezember 1991 entstand die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa, bald wird sie ihr 30. Jubiläum feiern. Diese Broschüre stellt das Gesamtgebiet anschaulich, übersichtlich und themenübergreifend dar und möchte Ihnen die Euroregion näherbringen. mehr

 

 

Neue Broschüre mit Geheimtipps für Ausflüge

Aktuell erschien eine kleine Broschüre "Unbekannte Schönheiten", die achtzehn Geheimtipps für Ausflüge in alle drei Teile der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa vorstellt, von denen Sie vielleicht noch nicht gehört haben. Diese interessante Publikation soll ein guter Begleiter bei der Erkundung der Euroregion sein.  mehr

Das 6. Umlaufverfahren ersetzte den 19. Lenkungsausschuss KPF SN-CZ

Das 6. Umlaufverfahren ersetzte wegen den Corona-Maßnahmen den 19. Lenkungsausschuss. Es wurden 3 Projekte registriert und über alle wurde positiv entschieden. mehr

Vorstandssitzung der Euroregion Neisse e. V.

Am 02.11.2020 tagte der Vorstand der Euroregion Neisse e. V. im Büro von Herrn Landrat Michael Harig in Bautzen. mehr...

2020, Juli - September

Workshop im Bereich Kultur, Bildung und Wissen

Am 16.09.2020 fand im Zittauer Landratsamt eine grenzüberschreitende Beratung im Bereich Kultur, Bildung und Wissen statt, geleitet vom Geschäftsführer der Euroregion Neisse – Herrn Markus Köhler [.....]

Entwicklung und Vernetzung von Grünräumen in der Dreiländerregion

Am 11.09.2020 nahmen die Vertreter der Euroregion Neisse an einer Veranstaltung im Rahmen des Interreg-Projektes MaGICLandscape teil, welches sich mit dem Konzept der Grünen Infrastruktur und dessen Umsetzung in Mitteleuropa befasst.  Während des Workshops, welcher gleichzeitig den Abschluß einer Workshopreihe bildete, wurde auf die Strategie und Aktionspläne eingegangen, die als Ergebnisse der bisherigen Treffen verschiedener Akteure enstanden sind. Vertreter von Kommunen, (Fach-)Behörden und Naturschutzinstitutionen sowie Experten aus Planungsbüros, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Verbänden der Region trugen dazu bei, gemeinsame Herausforderungen zu benennen und eine Strategie zur Grünen Infrastruktur zu entwickeln.

Tag des offenen Denkmals "OPEN AIR"

Am 13.09.2020 wird vom Landesamt für Archäologie Sachsen zum diesjährigen "Tag des offenen Denkmals"  eine Führung über den Burgwall bei Göda angeboten. Im Rahmen des Forschungsprojektes "1000 Jahre Oberlausitz - Menschen, Burgen, Städte" kann das Denkmal und seine Forschungsgeschichte erkundet werden .... [mehr]

Segelcamp 2020 Berzdorfer See

Fast 40 Kinder aus Deutschland, Polen und Tschechien trafen sich im Zeitraum vom 17.-23. August 2020 beim Segelstützpunkt des SV Schönau-Berzdorf zum 5. Segelcamp. Die Segelerfahrung der teilnehmenden Kinder war unterschiedlich – Einsteiger, Fortgeschrittene, die schon alleine aufs Wasser können und Kinder die bereits richtig gut segeln...mehr

Blaue Lagune Berzdorfer See

Fotodokumentation zum Segelcamp 2020 am Berzdorfer See

Euroregion Neisse e. V. präsentiert in Karpacz grenzübergreifende Projektarbeit und Fördermöglichkeiten

Während des Fachseminars zum Thema "Das Selbstwertgefühl bei der internationalen Jugendbegegnung" vom 07.08. bis 10.08.2020 trafen sich in Karpacz (Polen) 26 Lehrkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren des internationalen Jugendaustausches aus Polen, Deutschland und der Ukraine, die nach neuen Inspirationen und Wegen des internationalen Dialogs suchen. Der internationale Jugendaustausch bietet ideale Bedingungen, um das Selbstwertgefühl junger Menschen positiv zu unterstützen...mehr

Vorstandssitzung der Euroregion Neisse e. V. 01/2020

Am 27.07.2020 tagte der Vorstand des Euroregion Neisse e. V. im Landratsamt in Görlitz.

Anwesend waren der Präsident, Herr Landrat Bernd Lange, der stellvertretende Präsident, Herr Landrat Michael Harig, der Geschäftsführer, Herr Markus Köhler und die stellvertretende Geschäftsführerin, Frau Sona Vastlová...mehr

Einladung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds nach Prag

Viren kommen und gehen (und kehren manchmal auch zurück), aber der Planet, auf dem wir leben, ist immer derselbe. Fragestellungen rund um den Erhalt und Schutz unserer Natur, zum Klimawandel, aber auch zu einem nachhaltigen Lebensstil nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. 

Der Schwerpunkt Ihrer Arbeit liegt in den Bereichen Umweltschutz und Nachhaltigkeit und Sie würden gern ein deutsch-tschechisches Projekt zu den genannten Themen auf die Beine stellen? Ihnen fehlen dazu noch die entsprechenden Kontakte im Nachbarland oder ein tschechischer Projektpartner?

Dann nehmen Sie an unserem deutsch-tschechischen Vernetzungstreffen teil, welches vom 11.-12. September 2020 in Prag stattfinden wird und sich in erster Linie an Vertreter von Fachorganisationen richtet, die sich mit Ökologie, Klimaschutz, Umweltbildung oder einem nachhaltigen Lebensstil beschäftigen.

 

Dort werden Sie nicht nur die Möglichkeit haben, potentielle Projektpartner aus dem Nachbarland kennenzulernen, sondern auch konkrete Einfälle zu diskutieren und zu erfahren, wie der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds Ihre Vorhaben finanziell unterstützen kann. Nach Absprache gibt es auch die Möglichkeit, die Tätigkeiten Ihrer Organisation auf dem zeitgleich stattfindenden United Island Festival zu präsentieren.

Melden Sie sich bitte über dieses Formular bis zum 03.08. an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und wir werden die Teilnehmer daher bei großem Interesse auswählen müssen. Eine Rückmeldung erhalten Sie bis zum 13.08. von uns.
Den ausgewählten Teilnehmern bezuschussen wir die Fahrt- und Übernachtungskosten.

Die Veranstaltung wird gedolmetscht.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Anne Liebscher (anne.liebscher--at--fb.cz) oder Jacob Venuß (jacob.venuss--at--fb.cz).

Und weil Viren auch wieder zurückkehren können, verfolgen wir die Entwicklung der aktuellen Situation ständig mit, um ggf. kurzfristig auf Veränderungen zu reagieren.

2020, April - Juni

Brücken bauen mit Kleinprojekten auch in schwierigen Zeiten

Die Coronavirus-Pandemie hat auch ihre Auswirkungen auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die 17. Sitzung des Lenkungsausschusses für den Interreg-Kleinprojektefonds Polen-Sachsen fand im Zuge der aktuellen Einschränkungen im Umlaufverfahren statt, welches am 11.06.2020 mit einer Bewilligung von 19 Projekten endete. In Zeiten erheblicher Einschränkungen und Unsicherheiten eine erhebliche Zahl, welche die Verbundenheit von Deutschen und Polen demonstriert. Für 19 sächsisch-polnischen Begegnungsprojekte wurden somit weitere 304.000 € bewilligt (163.000 EUR für 10 Projekte sächsischer Kleinprojekteträger und rund 141.000 EUR für 9 Projekte polnischer Kleinprojekteträger)...mehr

"Weitere Lockerungen beim Grenzverkehr sind zwingend notwendig"

Den seit dem 04.05.2020 geltenden Wegfall der verpflichtenden 14-tägigen Quarantäne für polnische Grenzpendler begrüßen wir ausdrücklich. Dennoch appellieren wir dringend an die polnische Regierung diese Regelung auch auf die Menschen auszuweiten, die einen medizinischen Beruf ausüben oder in Pflegeeinrichtungen tätig sind.

Bauarbeiten auf der Lausche werden Mitte Mai 2020 wieder aufgenommen - Lausche wächst auf über 800m NN

Ab dieser Woche werden die Arbeiten auf dem höchsten Berg im Zittauer Gebirge wieder aufgenommen. Zunächst wird das Material für die Aussichtsplattform zum Start- und Landeplatz gebracht. Sobald es die Wetterlage ermöglicht soll ab Mittwoch die Wuppertaler Fa. Vendana GmbH Helikoptertransporte einsetzen und die Bauteile auf den Lauschegipfel fliegen. Für die ca. 30t Stahlbauteile sind über 100 Hubschraubereinsätze eingeplant. Während der Transportarbeiten muss das Gipfelplateau für den Besucherverkehr weiträumig gesperrt werden. Wir bitten die Ausschilderungen zu beachten.
Wie soll es danach weitergehen?

Gemeinsame Stellungnahme der deutschen Präsidenten der Euroregionen Pomerania, Pro Europa Viadrina, Spree-Neiße-Bober und Neisse zur aktuellen Lage entlang der deutsch-polnischen Grenze

In Ergänzung zu den vielen laufenden Initiativen unterschiedlichster Institutionen und Privatpersonen, wollen auch die Euroregionen ein weiteres deutliches Signal setzen, um auf die schwierigen Auswirkungen der Grenzschließungen - insbesondere für die Grenzpendler – hinzuweisen...hier mehr

Wspólne stanowisko niemieckich prezydentów Euroregionów Pomerania, Pro Europa Viadrina, Sprewa-Nysa-Bóbr i Nysa w sprawie aktualnej sytuacji na polsko-niemieckiej granicy.

W nawiązaniu do wielu podejmowanych przez różne instytucje i osoby prywatne inicjatyw, również euroregiony pragną zwrócić uwagę na problem związany z brzemiennymi w skutkach następstwami zamknięcia granic, w szczególności dla codziennie je przekraczających mieszkańców pogranicza.

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds reagiert mit Sonderförderung auf Corona-Krise

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds bietet Menschen, die sich besonders im deutsch-tschechischen Grenzgebiet engagieren und von der Corona-Krise besonders betroffen sind, finanzielle Unterstützung an. Die Antragsformulare im Sonderförderprogramm für Brückenbauer" und "Sonderförderprogramm für Grenzregionen" finden Sie unten.

Wir haben für sie ein Sonderförderprogramm für Brückenbauer ausgeschrieben.

2020, Januar - März

Mitteilung des Gemeinsamen Sekretariates

Die Verwaltungsbehörde hat die Europäische Kommission gebeten, eine Handreichung für alle Interreg-Programme herauszugeben, die aufzeigt, wie mit den derzeit in ganz Europa häufig gestellten Fragen in Bezug auf die Förderfähigkeit von Ausgaben, die Erfüllung von Indikatoren etc. bei nicht oder nicht termingemäß umgesetzten Projektmaßnahmen zu verfahren ist. Sobald hierzu Antworten vorliegen, werden wir Sie informieren.

Brücken bauen mit Kleinprojekten. Lenkungsausschuss beschließt weitere 29 Projekte

Auf der 16. Sitzung des Lenkungsausschusses für den Interreg-Kleinprojektefonds Polen-Sachsen im Lausitzer Entwicklungszentrum in Lubań wurden am 10.03.2020 insgesamt weitere 482.000 € an Fördermitteln für 29 sächsisch-polnische Begegnungsprojekte bewilligt (knapp 213.000 EUR für 13 Projekte sächsischer Kleinprojekteträger und rund 269.000 EUR für 16 Projekte polnischer Kleinprojekteträger).


Eine Übersicht der bewilligten Kleinprojekte finden Sie unter: https://www.euroregion-neisse.de/kleinprojektefonds/polnisch-saechsisches-programm/bewilligte-projekte/


Seit 2016 wurden rund 4,7 Mio. € an Fördermitteln für 316 deutsch-polnische Begegnungsprojekte bewilligt, davon konnten bereits rund 1,8 € Fördermittel für 172 inhaltlich abgeschlossene Projekte an die Antragsteller ausgereicht werden. Für sächsische Antragsteller stehen aktuell keine Mittel zur Verfügung. Weitere Projekte können jedoch aus Rückflussmitteln gefördert werden...mehr 

Rechnungsprüfung zum Haushalt der Euroregion Neisse e. V. für das Jahr 2019

Am 11. und 17.02.2020 fand in der Geschäftsstelle der Euroregion Neisse e. V. die Rechnungsprüfung zum Haushaltsjahr 2019 statt.
Anwesend waren die Rechnungsprüfer Herr Christoph Mehnert (Landkreis Bautzen), Herr Michael Hiltscher (Landkreis Görlitz) und der Geschäftsführer Herr Markus Köhler...mehr

Euroregion Neisse e. V. informiert über die grenzübergreifende Projektarbeit und die Fördermittelkulisse

Im Rahmen des trinationalen Expertenworkshops der Zukunftswerkstatt Lausitz und der Großen Kreisstadt Zittau am 23. Januar 2020 im Bürgersaal des Zittauer Rathauses gaben die Vertreter der Euroregion Neisse an konkreten Beispielen Einblicke in die bereits seit 1991 organisierte grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Dreiländereck.

Die Euroregion Neisse ist das Bindeglied zu den anderen Euroregionen und ein wichtiger Motor der europäischen Zusammenarbeit. Bestehende Strukturen und Plattformen sollten für die grenzübergreifende Zusammenarbeit genutzt und weiterentwickelt werden.

Im Rahmen der seit vielen Jahren bestehenden themenbezogenen Arbeitsgruppen der euroregionalen Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien können die während des Expertenworkshops erörterten Maßnahmen das geeignete Dach finden.

Neben dem Einblick in das Wirkungsfeld der Euroregion Neisse wurden potentielle Antragsteller über die Möglichkeiten der Kleinprojektefonds Polen-Sachsen und Sachsen-Tschechien anhand von Best-Practice-Beispielen detailliert informiert. Im Anschluss wurde Raum zur Besprechung von konkreten Projektideen gegeben.

18. Ratssitzung der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa

Am Dienstag, den 14.01.2020 fand in Liberec die 18. Ratssitzung der EUROREGION NEISSE-NISA-NYSA statt.

Mitglieder aller drei Seiten waren anwesend.

Die Versammlung war beschlussfähig...mehr